Klimawende unterstützen

Es vergeht kaum ein Tag an dem nicht auf die Klimaveränderungen hingewiesen wird, entweder lediglich als knapper Bericht (der Waldverlust weltweit wird auf 10 Mill. ha jährlich geschätzt) oder als besorgte Meldung (28 Millionen Euro Sondermittel werden in NRW für zusätzliche Hilfen für den Wald bereit gestellt), im Fernsehen warnt der Klimaforscher Mojib Latif bei Lanz vor weiteren Waldbränden (Hinweis auf sein neuestes Buch: Heißzeit), das Matterhorn droht abzustürzen, in Sibirien werden laut Zeit Online über Tage in der kältesten Stadt der Erde (Werchochjansk) fast 40 Grad gemessen und trotz Coronakrise steigt der CO2-Gehalt weltweit (um 60% seit 1990 trotz diverser Klimakonferenzen). Er verweist zugleich auf die positive Klimabilanz Deutschlands (Dank Corona) und auf die ökonomische Wirkung: trotz unerwartet hoher EE im Strombereich (55 % im 1. Halbjahr 2020) sind weder die Zahl der Arbeitslosen gestiegen noch gab es Stromausfälle.

Und dennoch sind wir besorgt, denn es ist das geringe Fortschritttempo, die Bundesregierung will bis 2040 den CO2-Ausstoß um 70 % reduzieren. Das scheint ehrgeizig, aber bei dieser Geschwindigkeit des CO2-Rückbaus wird das Wunschziel einer 1,5 Grad-Erwärmung nicht zu erreichen sein. Im akuellen Bericht der Bundesregierung ist die 1,5 Grad-Marke bereits gerissen und passiert weiterhin so wenig wie bisher sind die 4 Grad nicht ausgeschlossen. Dann werden extreme Wetterereignisse uns schwer zu schaffen machen (Nippes liegt im Hochwasser- als auch im Grundhochwasserbereich) und der Meeresanstieg nur durch das Schmelzen des Grönlandeises beträgt etwa 7 m und damit sind alle größeren Küstenstädte versunken

Für den gesamten Energiebedarf ist der interessanteste Sektor die Stromerzeugung mittels EE. Hier stehen seit Jahren Technologien zur Verfügung, die einen schnellen Ausbau ermöglichen und die die Grundlage für den Umbau der anderen Sektoren bilden, bei denen ein Wechsel so schnell nicht möglich ist, z.B. Wohnen oder Verkehr. Damit ist klar, dass alle Hebel in Bewegung gesetzt werden müssen, um 100 % EE zu erhalten. Die Initiative Klimawende hat sich dieses erste Ziel vorgenommen, den in Köln verbrauchten Strom aus EE zu gewinnen. Nach eigenen Berechnungen liegt die Ökostromerzeugung der Rhein-Energie im einstelligen Bereich und es ist Ziel der Unterschriftenaktion, den Umbau auf 100 % Ökostrom bis 2030 abzuschliessen.

In den nächsten Tagen wird das Bürgerbegehren offiziell an den Start gehen, es fehlt noch eine Kostenschätzung die im Bürgerbegehren vorgesehen ist, damit die Bürger wissen, welche Kosten mit dem Antrag verbunden sind. Die c4f-Gruppe will sich an der Unterschriftenaktion beteiligen, da uns der Ernst der Situation bewußt ist und wir zudem überzeugt sind, dass bei ernsthaftem Willen der Umbau unseres Energiesystem sowohl eine Herausforderung als auch Chance ist. Für die Kohleindustrie ist die Zeit abgelaufen, die Kosten zum Weiterbetrieb sind astronomisch und unwirtschaftlich und die Schäden nicht mehr zu beheben (sobald ein Kipppunkt erreicht ist sogar unmöglich).

Unser erster Auftritt soll am Freitag den 28. August stattfinden,
um 16 Uhr öffnet das Repair-Café
und wir wollen mit einem Tisch uns dazustellen und mit den Repairkunden ins Gespräch kommen, um ihre Unterschrift zu erhalten.
Am Mittwoch den 12.8. hat sich ein Vorbereitungsteam getroffen und noch diese Vorschläge ausgearbeitet:

  • Jürgen wird 2 – 3 Tische bereit stellen
  • Anno bringt ein großes Holzwindrad mit als Ey-catcher
  • Philipp besitzt einen Pavillon falls Schutz vor Hitze oder Regen notwendig ist
  • Bernd besorgt die Unterschriftenlisten und Infomaterial
  • Jürgen und Anno versuchen ein Banner herzustellen

Ökostrom in unserer EG

In unserer Eigentümergemeinschaft haben wir als Eigentümer jeder seinen eigenen Stromlieferanten, manche haben auch einen der sie mit Ökostrom beliefert, aber als Eigentümergemeinschaft bezogen wir bis vor kurzem unseren Strom von RheinEnergie und der war nicht Öko. Auf unserer letzten Eigentümerversammlung haben wir den Wechsel beschlossen, allerdings mit der Auflage, dass der Preis max. um 10 % steigen darf. Das schien unproblematisch, doch ein Haus mit 32 Wohneinheiten, großer Tiefgarage und 4 Fahrstühlen ist Großverbraucher und entsprechend günstig war der Stromtarif der RheinEnergie. Wir waren uns einig, dass wir nicht den billigsten Ökostromanbieter auswählen wollten sondern nur einen, der wahren Ökostrom anbietet. Was einen wahren Ökostromanbieter auszeichnet kann man bei Utopia.de nachlesen, hier eine Zusammenfassung:

  • Der Ökostrom wird zu 100% aus erneuerbaren Energien hergestellt.
  • Der Ökostromanbieter ist mit einem Tarif in den EcoTopTen Ökostrom vertreten. Die EcoTopTen-Kriterien findest du hier.
  • Der Ökostromanbieter wurde von Öko-Test zuletzt mit sehr gut, gut oder befriedigend bewertet.
  • Der Stromanbieter ist nicht an einem Atomkraftwerk beteiligt und hat nach 2016 keine direkte Beteiligung an einem Kohlekraftwerk erworben.
  • Der Stromanbieter fördert im Vergleich aktiv den Ausbau erneuerbarer Energien und belegt dies unter anderem mit Ökostrom-Siegeln.

Darüber hatten wir noch Kündigungsfristen, Mindestlaufzeit, Preisgarantie und schließlich die Kosten für die kWh berücksichtigt. Zuletzt mußten wir feststellen, dass man keine korrekten Ergebnisse erhält wenn man nur die Internetseiteninformation berücksichtigt, denn auf den Preis werden Gebühren für mehrere Zählerstellen berechnet und für Großverbraucher kann der günstigere Gewerbestrom gewählt werden.
Aus dem Kreis der 16 Anbieter fiel unsere Wahl schließlich auf die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) und von dem Wechsel haben wir nichts gemerkt, und teurer ist es auch nicht geworden. Na bitte, geht doch.

Bernd

Unser Arbeitstreffen am 29. Jan. 2020

anwesend: Bernd, Jürgen, Jörg, Anno

nächste TERMINE: Mo, der 02.03.2020, 16h-18h Tisch mit Klimaklötzchen vor der Spielewerkstatt.

Mi, der 04.03.2020 um 19h bei der WOGE.

Was machen wir mit unseren CO2-Klötzchen, hier ein paar Vorschläge

  • Freie Schule (über Bernd)
  • Heliosschule (über Anno)
  • Montessori-Grundschule (über Anno)
  • Maximilian Kolbe Gymnasium/ Gesamtschule Porz (über Benjamin Mönning aus Kwartier 733 über Jürgen)
  • über parents for future (Jörg)
  • Jürgen macht eine Anleitung und Inevturliste
  • Klötzchen sind seit Sonntag bei Jörg im Keller
  • Info-Tisch am 02.03., 16-18h bei der Spielewerkstatt
  • Info-Tisch mit Klimaklötzchen und Infos über c4f auf dem neuen Spielplatz am Kaffee

Öffentlichkeitsarbeit

  • Bericht von DAV-Veranstaltung von Moritz
  • Wenn die Bilder da sind, packt das Bernd das auf die Website.

Klimawende Köln

  • GRÜNE haben die kompletten Forderungen der Klimawende.Koeln übernommen
  • Wenn es so weit ist (Bürgerbegehren), können wir Unterschriften sammeln

Vortrag von Bernds Partner aus Madagaskar

  • Thema: Entwicklungsprojekt in Madagaskar, u.a. WIederaufforstung
  • ca. April, genauer Termin folgt, vorauss. im Salönchen

beste Grüße,
Anno.

Arbeitstreffen

Januar 29 @ 19:00 21:00

Folgende Tagesordnungspunke wurden vorgeschlagen:

– Test und Diskussion unseres CO2-Klötzchenturms

Diskussion über Kompensation

– Vorschlag: Vortrag über ein Aufforstungsprojekt in Madagaskar
Vortragender ist Romain Rabearisoa,
Hochschulprofessor in Madagaskar

Termin: im März

– Umweltclouhtstraßenfest mit Straßenrennen

menschengetriebener Fahrzeuge am 04.10.2020
(da findet der Kölnmarathon statt und ist eh’ gesperrt)

– Zeit und Energie für Beantragung von Stadt-Köln-.Zuschüssen?

Wir treffen uns im Wohnzimmer der WOGE.

Erfolgreiches Arbeitstreffen

Am letzten Freitag den 13.12. haben wir an dem Klötzchenturm weiter gearbeitet. Wir hätten mehr geschafft aber das REPAIR-Cafe war gut besucht, alle Arbeitsplätze waren belegt, so dass wir erst ab 19 Uhr starten konnten. Nun haben wir die endgültige Form gefunden und für jeden Sektor einen passenden Klotz gefertigt, also für den Stromverbrauch z.B. gibt es drei Klötze (geringer, mittlerer und hoher Stromverbrauch). Für andere Bereiche sind es deutlich mehr, z.B. Mobilität oder Heizung.

Wir wollen uns noch einmal in diesem Jahr treffen, am
Freitag den 27. 12. 2019 um 18 Uhr in der Werkstatt,
den Rest wegarbeiten und mit dem Lackieren beginnen. Anno wird sich bis dahin etwas zur Beschriftung einfallen lassen (ich besitze z .B. einen Dymo-Handdrucker). Zur Belohnung gibt es Reste vom Weihnachtsteller und dann die spannende Frage: wie geht’s weiter bzw. was machen wir mit unserem Bauwerk. Wir hatten schon einmal an eine öffentliche Veranstaltung gedacht, etwa unter dem Titel:
Wissen Sie wie groß Ihr Ökologischer Fußabdruck ist?

Also Einladung an alle, Kopfarbeit und Handarbeit warten.

KLIMAWANDEL in der Uni Köln

Am 7.10.2019 begann eine Ringvorlesung in der Kölner Uni über den Klimawandel. Der erste Vortrag informierte die vielen jungen und einige ältere Zuhörer über den Unterschied zwischen Wetter und Klima und die klimabestimmenden Faktoren.

Bis auf den letzten Vortrag am 7. Jan. wird nur über das Klima im allgemeinen informiert, am 7.1. über Klima Engineering.

Arbeitstreffen

Unser nächstes Arbeitstreffen findet am 23. Oktober 2019 um 20 Uhr im Gemeinschaftsraum der Baugruppe achtBar statt.

Hier das Ergebnis unserer Sitzung:

1.    Ökologischer Fußabdruck

2.    Veranstaltungsübersicht im Clouth-Vietel

1.    Ökologischer Fußabdruck

den Vorschlag, Klötzchen anzufertigen um damit die Größe des Ökologischen Fußabdrucks bildhaft bzw. greifbar darzustellen, hatten wir gestern diskutiert und jetzt haben wir von Jörg auch die dazugehörige Maßtabelle erhalten. Nun würde ich vorschlagen, wir fertigen nur max. 5 Klötzchen-Typen an: 1 cm, 2 cm, 3 cm, 5 cm und 10 cm, denn damit lassen sich alle anderen Höhen zusammensetzen und wir haben – vielleicht farblich akzentuiert, also blau für Energieklötzchen, grün für Konsumklötzchen, rot für Mobilitätsklötzchen und gelb für Stromklötzchen und braun für Heizungsklötzchen – keinen unübersichtlichen Klötzchenhaufen.

Sobald Jörg mir das Signal gibt, dass DART (ART HANDLING Spedition) uns Verpackungsmaterial – aus Holz gefertigt  -zur Verfügung stellen kann, bin ich bereit für den Transport.

Der nächste Schritt wäre dann die fachgerechte Zerlegung und anschließend die Herstellung von Klötzchen. Dazu würden wir gerne die Werkstatt der Wunschnachbarn benutzen und als Termin für einen Bastelabend haben wir uns für

Mi., 27.11. entschieden, um 20 Uhr damit viele mitmachen können (Anno, kannst Du die Terminreservierung übernehmen? Danke).

Angedacht ist die Herstellung von mehreren aber mind. zwei Sets, die auch verliehen werden könnten. Die Premiere soll bei uns im Clouth-Quartier erfolgen, aber erst in 2020, vielleicht im Jan. wenn es mit den Vorbereitungen gut läuft. Jedes Set müßte in einen Karton, eine passende Kiste oder in einem Beutel verpackt werden, dazu ein Packen mit der Bauklötzertabelle (hier fehlt noch der deutsche Klötzchenturm). Also es gibt zu tun.

2.    Veranstaltungsübersicht im Clouth-Vietel

Wir haben uns aber auch darüber unterhalten, wie Veranstaltungen in unserem Clouth-Viertel besser bekannt gemacht werden könnten. Zwei Vorschläge gab es: kurzfristig könnte ein Schwarzes Brett oder Schaukasten am Tor 4 aufgestellt werden, welches von Jedem, der eine Veranstaltung bekannt geben möchte, bestückt werden kann. Hin und wieder müßte ein Verantwortlicher mal drauf schauen ob alles mit rechten Dingen zugeht. Ein solches Brett herzustellen könnte die Repairgruppe angefragt werden (Anfrage an Peter Heinzke) und zur Aufstellung brauchen wir auch die Zustimmuing von ????????

Etwas mehr Zeit würde die Installation einer Website in Anspruch nehmen, die sich langfristig zu einem eigenen Verein entwickeln könnte (Nachbarschaftsverein), um darunter all die verschiedenen Aktivitäten die es bisher schon gibt (eine offene Werkstatt, ein Chor, ein Theater, ein Nachbarschaftstreffen u.v.a.) und in Zukunft noch entstehen könnten, zu sammeln. Verein deswegen, weil Zuschüsse oder Spenden am ehesten an Vereine gezahlt werden. Hierfür wäre es sinnvoll, alle aktiven Gruppen einmal an einen Tisch zu bringen, um darüber im größeren Rahmen zu diskutieren.

Wenn Ihr Ideen dazu habt oder Meinungen, dann kommt rüber damit.

Beste Grüße

Bernd

Arbeitstreffen

Wie auf dem letzten Arbeitstreffen am 23.10. beschlossen treffen wir uns zum nächsten Arbeitstreffen

am 27.11. 2019 um 20 Uhr

in der Werkstatt der Wunschnachbarn.

Werkstatt deswegen, weil wir basteln wollen. Als Ergebnis soll ein Klötzchenturm entstehen, der unseren Ökologischen Fußabdruck widerspiegelt. Damit der Turm anschaulich die CO2-Menge darstellt sollte er schon etwa 60 cm Höhe haben für den deuschen Durchschnitt (knapp 12 t/a), d.h. für jede Tonne CO2 wird ein 5 cm hoher Klotz benötigt. Der Turm hat 5 Abschnitte (Heizung, Strom, Mobilität, Ernährung, Konsum) die sich farblich unterscheiden sollten.

Hier ein Ausschnitt aus der Tabelle, die uns Jörg besorgt hat:

1 t entspricht 5 cm
Fleisch betont 2,40 12 weiblich, 30-59 a, 70 kg, leichte Arbeit, wenig Spo rt, fleischbetont, viel eingeflogen, nicht saisonal, tägl. Tiefkühlkost, kein Bio
Mischkost 1,70 9 weiblich, 30-59 a, 70 kg, leichte Arbeit, wenig Sport, Mischkost, teilw. regional, gemischt saisonal, 2 – 3 x/Woche Tiefkühlkost, kein Bio
Vegetarisch 1,20 6 weiblich, 30-59 a, 70 kg, leichte Arbeit, wenig Sport, vegetarisch, vorw. regional, vorw. saisonal, gelegentlich Tiefkühlkost, teilw. Bio
Vegan 0,84 4 weiblich, 30-59 a, 70 kg, leichte Arbeit, wenig Sport, vegan, ausschl. regional, ausschl. saisonal, nie Tiefkühlkost, vorw. Bio
Sorry für die schlechte Darstellung

Der Fleischesser würde danach sich einen 12 cm hohen Klötzchenturm bauen, der Veganer einen 4 cm hohen Turm. In der Originaltabelle werden Klötzchen zwischen 1 cm (im Jahr 3.000 km mit ÖPNV) und 38 cm (großzügiges Wohnen, 4 Wochen Urlaub im Hotel, üppiges Konsumverhalten) benötigt. Es gibt also reichlich zu tun und vielleicht unterstützt uns die Repairgruppe dabei (angefragt).

Arbeitstreffen

Oktober 23 @ 20:00 22:00

Unser nächstes Arbeitstreffen findet am 23.10. im Wohnzimmer der Baugruppe achtBar statt (Am Walzwerk 11). Neben der Rückschau auf unsere erfolgreiche Ökostromveranstaltung und der Frage, wie wir an diesem Thema dran bleiben können, wollen wir auch unser nächstes Vortragsthema angehen: Mein / Dein Ökologischer Fußabdruck oder genauer: Was kann ich tun, um meinen ÖkolgischenFußabdruck zu verringern.
Ich freue mich auf Euer Kommen und Eure Unterstützung.
Bernd